Investitionszuschussprogramm ‚Digital Jetzt‘: 250 Millionen Euro mehr für den Mittelstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stockt sein Investitionszuschussprogramm ‚Digital Jetzt‘ erheblich auf. Im laufenden Jahr verdoppelt sich das Budget von 57 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro. Insgesamt stehen über das Konjunkturpaket nunmehr knapp 250 Millionen Euro zusätzlich bis zum Jahr 2024 zur Verfügung. Dies teilt der Kreis Klever Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff mit.


„Die Digitalisierung eröffnet kleineren und mittleren Unternehmen bei uns am Niederrhein neue wirtschaftliche Chancen. Mit dem Förderprogramm werden mittelständische Betriebe – auch Handwerksbetriebe und freie Berufe – unterstützt, in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Das ist entscheidend, um mit den digitalen Entwicklungen Schritt zu halten und die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit nachhaltig zu stärken“, so der CDU-Abgeordnete und Wirtschaftspolitiker Rouenhoff.


Die Förderhöhe pro Unternehmen kann bis zu 50.000 Euro betragen. Durchschnittlich werden gut 50 Prozent der Projektkosten durch die Förderung erstattet. Die Fördermittel werden ausgezahlt, wenn das Vorhaben erfolgreich umgesetzt wurde und die notwendigen Mittelnachweise – zum Beispiel für den Kauf einer Software oder einen Lehrgang für Beschäftigte – vorgelegt werden. Die Mittel werden bisher hauptsächlich von Unternehmen mit 3 bis 50 Beschäftigten und somit von der Zielgruppe mit größtem Digitalisierungsbedarf in Anspruch genommen. Antragsberechtigt sind aber auch größere Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten.


Weiterführenden Informationen zum Förderprogramm sind abrufbar unter: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html