Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Kleve wird mit 1.188.000 Euro gefördert

Die Kreis Kleve Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative erfolgreich einen Förderantrag für das Projekt ,KSI: Optimierung der Deponiegaserfassung und energetische Nutzung des Deponiegases der Deponie Geldern-Pont’ gestellt und wird jetzt vom Bund mit insgesamt 1.188.000 Euro gefördert. Dies teilt der Kreis Klever Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff mit.


„Klima- und Umweltschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die in vielen Bereichen Engagement erfordert. Ich freue mich sehr, dass der Kreis Kleve auch hier vorangeht und zur Umsetzung seiner Projektidee nun finanzielle Unterstützung erhält“, so der CDU-Abgeordnete.


Dem Förderbescheid vorausgegangen ist eine Potenzialstudie zum Vorhaben, die im Februar 2022 abgeschlossen und ebenfalls mit Bundesmitteln gefördert wurde. Hier wurde u.a. eine verbesserte Deponiegaserfassung, -behandlung und -verwertung sowie die energetische Nutzung des Deponiegases mittels Blockheizkraftwerk untersucht, um zur Reduktion von Treibhausgasen beizutragen.


Mit der Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) fördert und unterstützt die Bundesregierung seit 2008 Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland. Gefördert werden verschiedene Akteure, etwa Kommunen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen sowie Verbraucherinnen und Verbraucher. Weiterführende Informationen zur NKI finden Sie unter www.klimaschutz.de.