RE10: Rouenhoff begrüßt Abschluss des ersten Bauabschnitts auf der RE10-Bahnstrecke

Die Bauarbeiten zur Errichtung eines digitalen Stellwerks auf der RE10-Bahnstrecke zwischen Kleve und Kempen sind nun auf dem ersten Bauabschnitt zwischen Kleve und Geldern abgeschlossen. Die seit August 2021 bestehende Streckensperrung zwischen Kleve und Geldern wird ab Sonntag, den 5. Dezember 2021 wieder aufgehoben. Berufspendler, Schüler und Studenten können den Niers-Express nun wieder durchgängig bis Krefeld ohne Schienenersatzverkehr nutzen. In den NRW-Sommerferien 2022 werden dann die Bauarbeiten auf dem zweiten Streckenabschnitt zwischen Geldern und Kempen beginnen.


Der Kreis Klever Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff freut sich über den erfolgreichen Abschluss des ersten Bauabschnitts: „Es ist höchste Zeit, dass die RE10-Bahnstrecke modernisiert wird. Die ständigen Streckenstörungen und damit einhergehenden Zugverspätungen und -ausfälle haben das sehr deutlich gezeigt. Mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist ein wichtiger Schritt getan. Der nächste Schritt erfolgt dann ab Sommer 2022. Damit verbunden sind die klaren Erwartungen, dass sich die Betriebsqualität für die Fahrgäste deutlich verbessert. Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts zwischen Geldern und Kempen im kommenden Jahr dürfen Verspätungen und Zugausfälle beim Niers-Express dann künftig nur noch eine Ausnahme sein.“


In Nordrhein-Westfalen wird die RE10-Bahnstrecke zwischen Kleve und Kempen als eine von zwei Schienenstrecken mit Sondermitteln des Bundes saniert. Ca. 70 Millionen Euro werden derzeit in die Bahnstrecke am linken unteren Niederrhein investiert, um die Stellwerks- und Bahnübergangstechnik durch Sicherungsanlagen der neuesten digitalen Generation zu ersetzen und damit die Verlässlichkeit der Bahnstrecke wiederherzustellen.