Energieeinsparung: Weitere Bundesmittel für den Kreis Kleve

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat im vergangenen Jahr Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Kleve finanzielle Mittel in zweistelliger Millionenhöhe für energiesparende Maßnahmen zur Verfügung gestellt. Dies teilte der Kreis Klever CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff mit.


„Um unsere klimapolitischen Ziele zu erreichen, müssen wir mehr Energie einsparen und sie effizienter nutzen. Deswegen fördert der Bund energiesparende bauliche Maßnahmen und die Anschaffung von Elektro- und Hybridfahrzeugen. Mit den finanziellen Mitteln wollen wir Anreize setzen, damit verstärkt in klimafreundliche und energieeffiziente Technologien investiert wird. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger auch bei uns im Kreis Kleve haben von den bereitgestellten Bundesmitteln Gebrauch gemacht und so einen Beitrag zum Klimaschutz in unserer Region geleistet“, so der CDU-Abgeordnete.


Das BAFA hat 2020 im Rahmen des Förderprogramms „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ 932 Anträge aus dem Kreis Kleve für die energetische Gebäudesanierung mit einem Fördermittelvolumen von rund 13,3 Millionen Euro bewilligt. Darüber hinaus wurde die Anschaffung von 216 Elektro- und Hybridfahrzeugen mit einer Gesamtsumme von 901.050 Euro gefördert. Im Förderprogramm zur „Heizungsoptimierung“ wurden Mittel in Höhe von 213.000 Euro für 278 Anträge vergeben. Das BAFA förderte im Kreis Kleve zudem Energieberatungen mit 76.900 Euro, welche Haushalte dabei unterstützen, das Energieeffizienzpotenzial von Wohngebäuden optimal zu nutzen.