Kreis Klever CDU-Abgeordnete begrüßen Beschluss zum Programm „Begleitetes Fahren ab 17“

Die Kreis Klever CDU-Abgeordneten Margret Voßeler-Deppe, Dr. Günther Bergmann und Stefan Rouenhoff begrüßen den Beschluss der Verkehrsministerkonferenz vom 9./10. Oktober 2019, mit dem das Bundesverkehrsministerium aufgefordert wird, die Verhandlungen mit dem niederländischen Verkehrsministerium zur gegenseitigen Anerkennung des „Begleiteten Fahrens ab 17“ in Deutschland und dem niederländischen Modell „2toDrive“ zu intensivieren und zeitnah eine unbürokratische Regelung zu vereinbaren. Hierfür hatten sie im Vorfeld gemeinsam mit CDU-Abgeordneten im Europäischen Parlament, Deutschen Bundestag, Landtag Nordrhein-Westfalen und Niedersächsischen Landtag auf Landes- und Bundesebene geworben.


Das „Begleitete Fahren ab 17“ auf Strecken im deutsch-niederländischen Grenzraum stößt an fahrpraktische und rechtliche Hindernisse. Sehr grenznahe Straßen, die in ihrem Verlauf mehrfach und teils ohne explizite Kennzeichnung die Staatsgrenzen überqueren, dürfen deutsche Jugendliche und ihre Begleitpersonen nicht benutzen. Je nach Wohnort und Auslandsbezug der Jugendlichen bleiben so naheliegende Übungsfahrten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit aus. Ein solcher Grenzübertritt ist für deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Begleiteten Fahrens ab 17“ bislang nur nach Österreich erlaubt.


„Als Kreis Klever Abgeordnete unterstützen wir die laufenden Bemühungen um eine wechselseitige Anerkennung mit den Niederlanden beim „Begleiteten Fahren ab 17“. Eine pragmatische und praxisnahe Lösung im Sinne der Fahranfängerinnen und Fahranfänger muss das Ziel sein“, so die Abgeordneten.

© 2018 Stefan Rouenhoff MdB - Umsetzung nationaldesign.de